Sidi Bou Saïd

Sidi Bou Saïd

This village, laden with history and spirituality, crossing point of artists and writers, was recently ranked as one of the most charming villages in the world. More »

Chenini

Chenini

Chenini (Arabic: شنيني‎) is a ruined Berber village in the Tataouine district in southern Tunisia. Located on a hilltop near a modern village of the same name, Chenini was a fortified granary, or ksar (plural ksour.) More »

Sbeitla

Sbeitla

The ancient site of Sufetula is partly incorporated into the town of Sbeitla which, almost a thousand and a half years later, succeeded to it as one of the main towns of the Higher Steppe. More »

DJERBA

DJERBA

A large island, approximately 20 by 20 kilometers, Djerba lies just off the northeastern coast of Africa, in southeastern Tunisia, near the Libyan border. Set on the Gulf of Gabes, More »

DESERT TUNISIA

DESERT TUNISIA

tthe Sahara offers large amounts of photogenic scenery. The erg, or sand desert, takes the shape of hills, valleys, peaks and fine wrinkles shaped by the movement of the wind. More »

 

Chott jerid

Die 3 Chotts von Südtunesien
Auf mehr als 350 km zwischen der algerischen Grenze und Gabes trennen drei Chotts unterschiedlicher Größe Tunesien in zwei Hälften:

– Im Westen trennt Chott el Gharsa, der kleinste (600 km2), Tozeur von Bergoasen.

– Das größte und spektakulärste Chott el Djerid mit einer Fläche von 4.600 km2

– Im Osten Chott el Fejaj, östliche Verlängerung von Chott el Djerid (800 km2)

Auf einer Karte von Tunesien können Sie sie nicht verpassen. Sie werden oft als Seen dargestellt, alle in Blau.

Andere Chotts existieren, viel kleiner.

 

Eine Show, die sich ständig erneuert
Auf diesen riesigen Flächen aus Tonen, Salzen und Gips wächst keine Vegetation.

In der heißen Jahreszeit kristallisieren die Salze und bilden eine durchscheinende weiße Schicht, die von der Sonne gehärtet wird. Ein blendendes Schauspiel, dass nur die Berge aufhören. Ein Land der Luftspiegelungen unter den brennenden Strahlen. Im Laufe des Tages ein außergewöhnliches Lichtspiel, besonders bei Sonnenuntergang.

In den regnerischen Wintern verwandeln sich die Chotts in ein herrliches Meer. Wenn das Wasser allmählich zurückgeht und eine glänzende weiße salzige Oberfläche freilegt, könnte man denken, dass es sich auf der Eisscholle befindet.

Die Sandwinde des Frühlings geben ihnen eine lokale Farbe, mehr oder weniger Ocker abhängig von der Feuchtigkeit.

Entlang der Straße durch den Chott el Djerid, offenbaren die gegrabene Gräben das Wasser in vielen Farben: blau, grün, sondern rot, rosa, lila … Ändern von Farben im Laufe des Tages, sondern auch auf der Seite der Straße .

 

Grundwasser
Die Chotts sind gefüllt mit Winterregen, Abfluss aus den nahen Bergen, aber auch und vor allem Grundwasser. Ein oberflächliches Blatt in der Nähe der Oberfläche. aber auch tiefe Aquifere – von 300 m im Chott El Fejaj bis 2500 m im Chott el Djerid – die große, mehr oder weniger salzhaltige Wasservorkommen darstellen.

Diese mit Sand, Lehm und Salz vermischten Gewässer entstehen lokal aus artesischen Quellen. Sie bilden dann kleine Reliefs mit festen Elementen. Kleine Reliefs, die unter dem Effekt der Luftspiegelung zu einem großen Hügel werden.

Die unterschiedlichen Wassermengen widerstehen der Sonnenstrahlung auf einer derart flachen Oberfläche nicht. Die Verdunstung, die siebenmal größer ist als das Volumen der Inputs, verleiht den Chotts schnell ihre kristallisierenden Salze.

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...